Marx, Christoph

Politische Presse im Nachkriegsberlin 1945-1953


Erik Reger und Rudolf Herrnstadt



29,90 EUR
(Preis inkl. MwSt.)
Merkzettel
sofort verfügbar sofort verfügbar
X

Der Kalte Krieg im Nachkriegsberlin war eine Hochzeit des politischen Journalismus. Unter alliierter Kontrolle entstanden zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften, die Aufbruch, Orientierung und Demokratie versprachen. Im "Zeitungsparadies Berlin" kämpften Journalisten mit allen Regeln der Kunst um die Gesinnung der Bevölkerung. Ob Zwangsvereinigung, Berlin-Blockade oder 17. Juni 1953: Immer wieder avancierten die Presseorgane zu publizistischen Waffen im interalliierten Kampf um die Machtverteilung in Berlin.
In der vorliegenden Untersuchung beschreibt und analysiert der Historiker und Publizist Christoph Marx anschaulich die besondere Nachkriegsentwicklung der Berliner Presselandschaft anhand der wichtigsten Zeitungen und Medienmacher. Redaktionelle Besonderheiten werden genauso wie alliierte Pressestrategien herausgearbeitet. Im Zentrum stehen der amerikanisch lizenzierte „Tagesspiegel“ und die sowjetisch lizenzierte "Berliner Zeitung". Anhand tagespolitischer Auseinandersetzungen stellt Marx exemplarisch dar, mit welchen Mitteln die Zeitungen für ihre Ziele kämpften. Dabei nimmt er auch die bedeutendsten Journalisten auf beiden Seiten in einer politischen Doppelbiografie in den gemeinsamen Blick: Erik Reger, Kopf des „Tagesspiegel“, und Rudolf Herrnstadt, Herr eines kommunistischen Pressekonzerns in Ost-Berlin. Es wird deutlich, dass beide als intellektuelle Idealisten trotz ihrer ideologischen Feindschaft einander durchaus glichen. Eine jeweils bemerkenswerte Symbiose von Geist und Macht – die nach dem Aufstand vom 17. Juni 1953 aus ganz unterschiedlichen Gründen ein abruptes Ende fand.
Eine vielschichtige Studie, die durch die innovative Verzahnung von struktureller und biografischer Analyse für Historiker, Publizisten und Politologen gleichermaßen interessant ist, und nicht zuletzt ein spannender Rückblick auf eine Zeit, als politischer Journalismus pädagogische Ansprüche hatte und Weltpolitik begleitete, wenn nicht sogar mitschrieb.

220 Seiten Paperback. 2016
ISBN 978-3-8382-0985-2



Stimmen zum Buch:

"Im Kontext der deutschen Nachkriegsentwicklung und der dramatischen Ereignisse rund um den besonderen Berliner Besatzungsstatus berichtet der Historiker und Publizist Christoph Marx tiefenscharf über unterschiedliche Zeitungsstarts in Ost- und West-Berlin. Er präsentiert dabei einen präzise recherchierten Spannungsbogen ausgewählter Printmedien: Im Osten die Tägliche Rundschau, als erste Nachkriegszeitung für die 'informationshungrigen Berliner', und die Berliner Zeitung, im Westen die Allgemeine Zeitung und Der Tagesspiegel. [...]
Wer sich [...] für die 'besondere Nachkriegsentwicklung der Berliner Presselandschaft' interessiert, dem sei Christoph Marx' profunde Studie empfohlen."
Mathias C. Tank, Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, 2/2017